1 Monat Training, für 36,9 Sekunden!!!

 veröffentlich am: 17. Juli 2015  Sebastian

1 Monat Training, für 36,9 Sekunden!!!

Vielleicht könnte man das Jahr 2015 schon als erledigt abhaken, aber nicht mit mir und schon gar nicht für den Traum von Rio. Natürlich lief die Saison bisher alles andere als rosig, doch es gibt noch 1 Chance sich für die Weltmeisterschaft zu qualifizieren. Im C2 über 200m, zusammen mit Robert Nuck werden wir zum Konditionslehrgang anreisen und dort diese 36,9 Sekunden unterbieten.

Was ist alles passiert in diesem Monat. Die Olympischen Spiele werden 2018-2024 von Eurosport übertragen. In Baku wurden die 1. Europaspiele ausgetragen und trainiert habe ich natürlich auch. Beim Wassertraining habe ich mein erstes Paddel zerstört und im Kraftraum mehrere 100 Tonnen bewegt. Hört sich viel an, ist aber mit ein paar Handgriffen einfach zu schaffen:-). Viele Belastungskilometer standen auf dem Trainingsplan und diese habe ich sehr gut umsetzen können.

Natürlich gab es auch abseits des Bootshauses viel zu tun. Alle DHfK Sportler wurden beim letzen Heimspiel des SC DHfK Leipzig in der 2. Handballliga geehrt. Fußball wurde beim LVV-Cup auch gespielt. In einer kleinen Prominentenauswahl der VNG AG, gab es gegen eine Wirtschaftsauswahl, trotz meiner 2 Tore und 2 Torvorlagen, eine 8:5 Niederlage. Selbst meine Wette gegen Franz Anton zum Stadtfest habe ich verloren. Ich war fest davon überzeugt, dass er es nicht schafft, mich im Boot kniend, zum kentern bringen könnte. Doch weit gefehlt, nach 5 Sekunden war schon Schluss und ich lag im Wasser. Was für ein Lauf dachte ich, aber es konnte ja nur besser werden.

Es wurde besser. Denn zum Sprintcup in Magdeburg angereist, lag mein Fokus auf dem C2 am Sonntag und trotzdem wollte ich meinen Erfolg vom letzten Jahr wiederholen. Bei 35Grad und sehr flachem Wasser, war es alles andere als leicht sich zu behaupten. Ich konnte alle Rennen gewinnen und stand am Ende des Tages ganz oben. Zur Belohnung und Abkühlung gab es natürlich auch 1-2 Cuba Libre. Jetzt hieß es sich neu zu konzentrieren, damit wir die Vorgabe des DKV von 36,9 unterbieten.

Kienbaum(Sportzentrum, 30km östlich von Berlin): Wieder war es viel zu warm und auch 27,5Grad Wassertemperatur sind wirklich eine Seltenheit. Die Luft stand und das Wasser fühlte sich zu weich an um richtig Druck zu finden.

Der Startschuh geht runter und die ersten Paddelschläge sitzen richtig gut. Die Bojen fliegen an uns vorbei und als wir durch die 200m Ziellinie schießen, bleibt die Uhr bei 36,67 stehen…“Geschafft“. Noch nicht ganz zufrieden mit unserer Leistung, dürfen wir uns nun auf Weltmeisterschaft in Mailand freuen und vorbereiten.

Dort gibt es nur eins, „Vollgas“, denn der Titel muss wieder nach Deutschland.

Der Beitrag wurde am Freitag, den 17. Juli 2015 um 15:03 Uhr veröffentlicht und wurde unter Allgemein abgelegt. du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS 2.0 Feed verfolgen. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

Kommentare sind derzeit geschlossen.